Dr.med.dent. Gabriel Mohr
Liselotte-Herrmann-Straße 22
07747 Jena

Telefon: +49 (0)3641 334394
E-Mail: info(at)mein-zahnarzt-jena.de

Aufhellung eines verfärbten Zahns


In unserer Zahnarztpraxis Dr. Mohr und Kollegen aus Jena stellen sich häufig Patienten mit einzeln verfärbten Zähnen vor. Dabei handelt es sich meistens um wurzelkanalbehandelte Frontzähne, die sich über die Jahre verdunkelt haben (Abbildung 1). Im folgenden Beispielfall (Abbildung 1 und Abbildung 2) wollen wir zeigen, wie ein solches absolut schmerzfreie Bleaching abläuft. Für unsere Behandlung verwenden wir Materialien der Firma Ultradent (Opalescense Endo), die sich für diesen Einsatz seit Jahren in unsrer Praxis in Jena bewährt haben. Nach einer ausführlichen Aufklärung über Art und Umfang sowie die entstehenden Kosten für den Patienten erfolgt die Eröffnung des wurzeltoten (devitalen) und einwandfrei wurzelkanalgefüllten Zahns von der Gaumen- bzw. Lippenseite. Die Wurzelfüllung wird bis ca. 2 mm unter die Schmelz-Zement-Grenze abtragen. Aus der Kavität werden sämtliche alten Restaurationsmaterialien entfernt. Die Wurzelfüllung mit einem fest angemischten Zement ca. 1-2 mm abdeckt. Anschließend wird das Aufhellungsmittel in die Kavität eingebracht und die Öffnung mit einem Material provisorisch dicht verschlossen. Der Patient wird anwiesen, den Zahn zu beobachten und die Zahnhelligkeit zu kontrollieren. Nach spätestens 3-5 Tagen ist die entsprechend gewünschte Zahnfarbe erreicht (Abbildung 2). In einer zweiten Sitzung erfolgt die Entfernung von Bleachingmittels und das Auffüllen der Zahnöffnung mit einem stabilisierenden Zement. Erst nach ca. 2 Wochen wird in einer dritten Sitzung die definitive Adhäsiv-Füllungen gelegt, um die Farbstabilisierung des Zahnes und die klebenden Eigenschaften des dentinadhäsiven Restaurationsmaterials nicht negativ zu beeinflussen. Nach dem Abschluss der Behandlung ist nicht mit einer erneuten Verfärbung zu rechnen. Die Kosten für einen Zahn spielen sich im Bereich zwischen 150-300 Euro ab (bezogen auf einen gesetzlich versicherten Patienten).

Abbildung 1
Abbildung 2